Titel textintern
Die neueste Print-Ausgabe wird jeden Mittwoch unseren Abonnenten zugestellt.
text intern
liefert die wichtigsten Personal-News der Woche, zeigt die besten Fotos von Events und nennt die Geburtstage von Ihren Geschäftspartnern.
Bitte die email angeben.Kein Mailformat
Newsletter bestellen oder abbestellen

Ogilvy Germany: Tom Berger wird Executive Creative Director

 

Ogilvy Germany verstärkt sein Kreativ-Team. Tom Berger (34) kommt von Isobar Amsterdam und startete am 13. November als Executive Creative Director. Der gebürtige Australier wird entsprechend der neuen kundenzentrierten Aufstellung von Ogilvy gruppenweite Aufgaben übernehmen: In Frankfurt wird er die Kreation um Geschäftsführer Björn Bremer verstärken und gleichzeitig standortübergreifend internationale Etats aus Berlin und Düsseldorf betreuen.

Michael Kutschinski, Chief Creative Officer und Mitglied des Management-Boards bei Ogilvy, sagt: "Tom bringt genau die Expertise mit, die wir für das Next Chapter von Ogilvy benötigen: Technologieverständnis gepaart mit unternehmerischem Geist." Tom Berger fügt hinzu: „Mit ihrem datenbasierten Kreativansatz ist Ogilvy zukunftsweisend. Die Agentur ist verbraucherfokussiert und ermöglicht es Kreativen, völlig neue Möglichkeiten zu entwickeln.“

Berger hat über 15 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von digitalen Multi-Channel-Kommunikationsmaßnahmen und in der Führung von Kreativteams. Er begann seine Karriere Anfang 2000 in Sydney, bevor er 2013 zu Isobar Melbourne wechselte. Während dieser Zeit in Melbourne gewann die Agentur zahlreiche Kreativauszeichnungen. (go)

GVK bestätigt Antenne Deutschland GmbH & Co. KG als neuen Plattformanbieter

 

Die Gremienvorsitzendenkonferenz (GVK) der Medienanstalten hat in ihrer heutigen Sitzung in München die Antenne Deutschland GmbH & Co. KG als neuen Plattformanbieter des zweiten bundesweiten DAB+-Multiplex bestätigt. Die Auswahlentscheidung für das Unternehmenskonsortium, zu dem sich die Absolut Digital GmbH & Co. KG, vertreten durch den Geschäftsführer Willi Schreiner, Nürnberg, und die Media Broadcast Digital Radio GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Wolfgang Breuer, Köln, zusammengeschlossen haben, war ursprünglich bereits am 6. Juni dieses Jahres getroffen worden. Aufgrund einer Klage hatte sich die GVK in den letzten Monaten aber noch einmal mit der rechtssicheren Begründung ihrer Entscheidung befasst.

Neben der Antenne Deutschland GmbH & Co. KG hatten sich die DABP GmbH um den Investor Steffen Göpel, vertreten durch die Geschäftsführer Dr. René Laier und Florian Schuck, Leipzig, und die Radi/o digital GmbH, vertreten durch den Geschäftsführer Caspar Schilgen, München, beworben. 

Die Ausschreibung hatte sich ausschließlich an Plattformanbieter für ein bundesweit einheitliches Programmangebot gerichtet. Eine Regionalisierung war nicht vorgesehen, weil dafür ausreichend DAB+-Kapazitäten in den Ländern bereitstehen. (go)
 

Jens Merheim verlässt pilot

 

Neustart in die Selbständigkeit: Nach über elf Jahren verlässt Jens Merheim zum 31. Oktober die Agenturgruppe pilot, um sich persönlich neu auszurichten. Der langjährige pilot-Geschäftsführer will sich künftig als strategischer Berater selbständig machen. Dabei wird Jens Merheim auch weiterhin mit pilot zusammenarbeiten und seine Expertise bei der Entwicklung von Strategie und Produkten sowie unter anderem dem Thema Geo-Marketing beratend einbringen.

Jens Merheim war 2006 von Heye Media kommend bei pilot München angetreten und bereits ein Jahr später zum Geschäftsführer aufgestiegen. In dieser Funktion trieb er das Neukundengeschäft voran. 2014 ist der Mediaspezialist an den Hauptsitz der Agenturgruppe nach Hamburg gewechselt. Dort hat er eine neue Unit übernommen, eine Reihe von Neukunden gewonnen und die Integration der Teams umgesetzt. Jens-Uwe Steffens, Hauptgeschäftsführer pilot Hamburg: „Mit Jens Merheim verabschieden wir einen sehr geschätzten Kollegen und hervorragenden Strategen. Wir wünschen ihm viel Glück in der Selbständigkeit und freuen uns, dass wir auch in Zukunft verbunden bleiben.“ (go)

Marc Czesnik (42) wird Chief Technology Officer bei Ogilvy Germany

 

Ogilvy Germany ernennt Marc Czesnik (42) zum Chief Technology Officer. Der bisherige Geschäftsführer der Onlinemedia- und Performance-Marketingtochter Neo@Ogilvy übernimmt bei der Kreativagentur die Rolle des CTOs sowie zusätzlich die Leitung für die Bereiche "Digital & Data". Gemeinsam mit CEO Chai Sinthuaree und Chief Delivery Officer Simon Usifo wird er Unternehmen zu Fragen der digitalen Transformation beraten und neue Business-Lösungen erarbeiten. Czesnik soll auf Basis einer KI-Plattform Technologie und Kreation stärker zusammenführen, das digitale Plattformgeschäft vorantreiben und Themen wie datengetriebene Marketing-Automation fördern. Dazu gehören der Aufbau eines Data Intelligence Centers sowie die Betreuung der neuen WPP-Partnerschaft mit dem Spezialisten Sitecore.

Czesnik hat mehr als 20 Jahre Erfahrung in den Bereichen Digital, Media und Kreation. Vor seiner Zeit als Geschäftsführer bei Neo@Ogilvy verantwortete er bei dem Energieversorger E.on als Head of Online Solutions die digitale Transformation im Online-Bereich sowie die Strategie und Einführung von Performance-Marketing-Lösungen. Weitere Station seiner Laufbahn war die zur Publicis-Gruppe gehörende Performance-Marketing-Agentur Performics-Newcast. (go)

Manuela Bleifuß wird stellvertretende Programmdirektorin Content bei Antenne Niedersachsen

 

Mit Wirkung zum 01. November hat Manuela Bleifuß (31) die Position der stellvertretenden Programmdirektorin für den Bereich Content Antenne Niedersachsen übernommen. Ihre Verantwortlichkeit umfasst die inhaltliche Ausrichtung aller analogen und digitalen Distributionswege. Bleifuß berichtet direkt an den Geschäftsführer und Programmdirektor Carsten Hoyer (49).

Die diplomierte Marketing- und Kommunikationswirtin war zuletzt als Redakteurin vom Dienst beim Südwestrundfunk in Mainz tätig und dort zuständig für das Programm- und Contentmanagement. Zuvor war sie stellvertretende Programmchefin bei Radio Regenbogen in Mannheim und in gleicher Funktion im Funkhaus Aschaffenburg. Manuela Bleifuß folgt auf Wenke Weber, die den Sender aus privaten Gründen im September verlassen hat. (go)
 

Holger Lachmann wird neuer Musikchef von Antenne Brandenburg und radioBerlin 88,8

 

Die Landesprogramme des Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) bekommen mit Holger Lachmann erstmals einen gemeinsamen Leiter ihrer Musikredaktionen. Der 47-Jährige wechselt im Frühjahr zum rbb. rbb-Chefredakteur Christoph Singelnstein: "Holger Lachmann hat in seiner jahrzehntelangen Karriere als Musikjournalist ganz unterschiedliche Radioformate gestaltet - vom Hit-orientierten Mainstream-, über Oldie- bis hin zum Jugendformat. Ich bin überzeugt, er wird unsere Landesprogramme Antenne Brandenburg und radioBerlin 88,8 weiter nach vorn bringen."

Holger Lachmann ist seit 25 Jahren für Berliner Privatradios tätig. Seit 1998 leitet er die Musikredaktion des RTL Radio Centers in Berlin und hat dort zum großen Erfolg der RTL-Gruppe beigetragen. In dieser Funktion verantwortete Holger Lachmann die strategische Gestaltung und Planung der Musik unter anderem für 104.6 RTL und 105‘5 Spreeradio. (go)

Martin Schachtner startet bei der Profi Werkstatt

 

Die Zeitschrift Profi Werkstatt aus dem Münchner Huss-Verlag holt mit Martin Schachtner einen erfahrenen Redakteur aus der Automobil- und Kfz-Branche als Chefredakteur an Bord. Nach dem Wirtschafts- und Politikstudium an der Universität Würzburg folgten Stationen in den Redaktionen und Öffentlichkeitsarbeit bei Main-Post, Süddeutscher Zeitung und der Bavaria Film. Bei Continental und ZF Services vertiefte Martin Schachtner sein Wissen in der Unternehmenskommunikation der Kfz-Branche. Zuletzt war er über zehn Jahre Redakteur bei asp Auto Service Praxis sowie Autohaus.

Vor zehn Jahren ist die Profi Werkstatt zum ersten Mal als Supplement in den Huss-Verlag Publikationen busplaner, Logistra und Transport erschienen. Heute berichtet die Profi Werkstatt regelmäßig und intensiv über den Aftermarkt der Nutzfahrzeugbranche, unter anderem mit einem wöchentlichen Newsletter und täglich aktualisierten Nachrichten auf www.profi-werkstatt.net. Sechs gedruckte Ausgaben im Jahr bieten Hintergründe zu aktuellen Trends, Interviews mit wichtigen Größen der Branche und Anwendungsreportagen über neue Produkte. Fester Bestandteil der Profi Werkstatt sind außerdem seit der ersten Ausgabe Werkstattporträts.

Für Martin Schachtner steht 2018 die Leserwahl Beste Profi Werkstatt-Marke ins Haus, die zum dritten Mal durchgeführt wird. Im Frühjahr stimmen die Leser über die besten Marken im Nutzfahrzeug-Aftermarkt ab. Die Sieger werden dann im Rahmen einer Prämierungsfeier auf der Messe automechanika in Frankfurt am Main geehrt. (go)
 

NextM-Konferenz: GroupM auf den Spuren der digitalen Zukunft

 

Rund 500 Vordenker und Experten aus Marketing, Media und Tech nehmen auf der heutigen „NextM – The Innovation & Tech Conference“ in Düsseldorf die aktuellen und künftigen Herausforderungen der digitalen Welt ins Visier. GroupM mit ihren Agenturen Mindshare, MediaCom, Wavemaker und Essence brachte die Teilnehmer auf der heutigen Deutschland-Premiere von „NextM – The Innovation & Tech Conference“ zusammen. Von Virtual und Augmented Reality über das Internet of Things und Data Security bis hin zur künstlichen Intelligenz: In Keynotes, Breakout-Sessions und Live-Demos ging es um aktuelle technische Entwicklungen und Gadgets.

Welchen Einfluss entwickelt die rasant voranschreitende exponentielle Disruption auf Industrie und Gesellschaft? Wie lassen sich menschliche Emotionen dekodieren und für die Markenkommunikation nutzen? Und wohin geht die Reise beim Programmatic Advertising, Influencer Marketing und Adressable TV? Zukunftsweisende Fragen wie diese beleuchten namhafte Wissenschaftler und führende Experten aus Unternehmen und Agenturen im umfangreichen Programm der Düsseldorfer NextM-Konferenz. Zu den Keynote-Speakern zählen Pascal Finette (Singularity University), Dr. Kate Stone (Novalia), Mikko Hyppönen (F-Secure), Chris Dancy (Mindful Cyborg), Molly Swenson (RYOT), Jan Pechmann (diffferent), Frank Vogel (Ad Alliance), Simon Rein (Google Cultural Institute) und Matthias Dang (Ad Alliance). Eröffnet wird die Veranstaltung vom Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel. (go)

Egmont relauncht Online-Shop und baut die Produktwelten aus

 

Vor zehn Jahren wurde der erste Ehapa-Shop gelauncht und seitdem stetig weiterentwickelt. Zum Jubiläum hat sich Egmont nun einen umfangreichen Relaunch geleistet und im neuen Online-Shop www.egmont-shop.de das Portfolio um das Buchsortiment von Egmont Verlagsgesellschaften ausgeweitet. Ab sofort können auch die Kinderbücher und Mangas von allen Egmont-Imprints gekauft werden. Das Produktsortiment umfasst jetzt Comics, Kinderbücher, Mangas und Kindermagazine, diese auch im Abo. Zu den Produktwelten gehört auch Merchandising für die Comic-Fans. Unter den knapp 5.000 Artikeln können sich Fans zum Beispiel zukünftig auch Lustige Taschenbücher individualisieren lassen. Besonders die Fan-Produkte wie Sammelboxen und die LTB-Collectors Edition mit signierten Coverzeichnungen sind exklusiv im Shop erhältlich. Ab sofort können Bücher zudem versandkostenfrei bestellt werden.

Der neue Egmont-Shop zeichnet sich durch eine hohe Benutzerfreundlichkeit, schnellere Ladezeiten und Dank des neuen responsiven Design durch eine optimale Darstellung auf jedem Endgerät aus. Das Shopsystem läuft auf der Basis von Magento und wird vom dpv in Hamburg betreut.

Seit Jahren wächst der Shopumsatz stetig um drei bis fünf Prozent. Auf Grund der Erschließung neuer Zielgruppen mit Manga und Kinderbüchern, dem neuen Asterix Band 37 sowie diversen neuen Produkten rund um das Jubiläum „LTB 50 Jahre“ erwartet der Verlag in diesem Jahr eine größere Steigerung. Klaus Firnig, Geschäftsführer Egmont Deutschland: „Der Egmont-Shop ist ein wichtiger und stark wachsender Absatzkanal, der jetzt einen kompletten Relaunch erfahren hat. Aus dem Ehapa-Shop wurde der Egmont-Shop, dies ist die logische Konsequenz nach der Zusammenlegung von Egmont Ehapa Media und Egmont Verlagsgesellschaften an einem Standort in Berlin. Unsere Kunden und Fans finden nun auch alle unsere Produkte in einem Online-Shop.“ (go)

Axel Springer mit starkem Digitalwachstum im dritten Quartal

 

Hinweis: Zur besseren Verständlichkeit und als Folge der zunehmenden Internationalisierung hat Axel Springer die Bezeichnungen der operativen Segmente im dritten Quartal 2017 geändert. Die Geschäftsaktivitäten werden nun in den Segmenten Classifieds Media (ehemals Rubrikenangebote), News Media (ehemals Bezahlangebote) und Marketing Media (ehemals Vermarktungsangebote) ausgewiesen. Die inhaltliche Zusammensetzung der einzelnen Segmente besteht unverändert.

 

Axel Springer knüpfte laut Eigenangaben im dritten Quartal an die positive Entwicklung der ersten Jahreshälfte an und erzielte in allen operativen Segmenten Umsatz- und Ergebnissteigerungen. Der Konzern profitierte dabei von der anhaltenden Wachstumsdynamik der digitalen Geschäftsmodelle. In den ersten neun Monaten wuchsen diese organisch um 11,7 Prozent und erwirtschafteten 70,6 Prozent der Gesamterlöse. Das EBITDA der digitalen Medien stieg um 24,4 Prozent von 328,1 Millionen Euro auf 408 Millionen Euro. Der Beitrag des digitalen Geschäfts zum Konzern-EBITDA erhöhte sich deutlich auf 77,1 Prozent (Vorjahr: 72,4 Prozent).

Das Wachstum der Digitalaktivitäten spiegelte sich zugleich in den Auslandserlösen wider. Sie legten im Berichtszeitraum um 10,3 Prozent auf 1.259,1 Millionen Euro zu (Vorjahr: 1.141,4 Millionen Euro) und generierten damit die Hälfte des Konzernumsatzes (49,3 Prozent; Vorjahr: 47,8 Prozent). Insgesamt steigerte Axel Springer den Umsatz in den ersten neun Monaten um 7,0 Prozent auf 2.554,7 Millionen Euro (Vorjahr: 2.386,8 Millionen Euro). Konsolidierungs- und währungsbereinigt erzielte der Konzern einen Umsatzanstieg von 5,7 Prozent.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich in den ersten neun Monaten um 13,0 Prozent auf 473,4 Millionen Euro (Vorjahr: 419 Millionen Euro). Maßgeblich hierfür waren die Aktivitäten im Segment Classifieds Media mit einem EBITDA-Anstieg um 17,7 Prozent und die Aktivitäten im Segment News Media, die ihr EBITDA um 23,2 Prozent steigerten. Im dritten Quartal machte sich eine deutliche Ergebnisverbesserung im Segment Marketing Media (+ 39,6 Prozent) positiv bemerkbar. Treiber hierfür waren vor allem die reichweitenbasierten Portale aufeminin und idealo. In den ersten neun Monaten steigerte der Konzern die EBITDA-Rendite von 17,6 Prozent auf 18,5 Prozent.

Auf Basis der Neunmonatsergebnisse bestätigt der Vorstand die mit der Vorlage des Halbjahresberichts angehobene Prognose, die für das Gesamtjahr einen Zuwachs des EBITDA und des bereinigten Ergebnisses je Aktie im hohen einstelligen Prozentbereich vorsieht. Beim Konzernumsatz erwartet Axel Springer weiterhin einen Zuwachs im mittleren einstelligen Prozentbereich.

Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE, sagt: „Wir sind in allen operativen Segmenten erneut gewachsen. Dabei waren die Classifieds Media wieder der stärkste Wachstumstreiber. Besonders freut uns auch der Umsatz- und Ergebnisanstieg bei den News Media. Der anhaltende Erfolg von Business Insider sowie die außergewöhnlich gute Entwicklung im Werbemarkt – vor allem bei Bild – haben daran maßgeblichen Anteil. Ausgehend von der starken Entwicklung der ersten neun Monate sind wir optimistisch für die verbleibenden Wochen dieses Jahres. Wir bestätigen daher unsere Prognose.“

Die durchschnittliche Zahl der Mitarbeiter von Axel Springer nahm in den ersten drei Quartalen durch den weiteren Ausbau des Digitalgeschäfts um 4,0 Prozent auf 15.745 zu (Vorjahr: 15.143).

Deutlicher Anstieg des bereinigten Konzernüberschusses

Der um Sondereffekte und Abschreibungen aus Kaufpreisallokationen bereinigte Konzernüberschuss stieg in den ersten neun Monaten deutlich um 17,0 Prozent auf 244,4 Millionen Euro (Vorjahr: 208,9 Millionen Euro). Das bereinigte Ergebnis je Aktie erhöhte sich um 16,1 Prozent auf 1,98 Millionen Euro (Vorjahr.: 1,71 Millionen Euro). Der unbereinigte Konzernüberschuss belief sich auf 163,4 Millionen Euro (Vorjahr 363,4 Millionen Euro). Grund für den Rückgang waren erhebliche Einmaleffekte im Zusammenhang mit der Gründung der Ringier Axel Springer Schweiz AG sowie der Veräußerung von CarWale im Vorjahreszeitraum. Das unbereinigte Ergebnis je Aktie lag bei 1,29 Euro nach 3,23 Euro im Vorjahreszeitraum.

Frei verfügbarer Cashflow legt weiter zu

In den ersten neun Monaten steigerte Axel Springer den frei verfügbaren Cashflow ohne Berücksichtigung von Effekten aus Immobilientransaktionen um 71,7 Prozent auf 268,5 Millionen Euro (Vorjahr: 156,4 Millionen Euro). Dieser Anstieg hängt im Wesentlichen mit einer deutlichen Steigung des operativen Cashflows zusammen, der auf die positive operative Ergebnisentwicklung, höhere Auszahlungen aus langfristigen Vergütungs- und Restrukturierungsprogrammen im Vorjahr, sowie im Berichtszeitraum erhaltenen Steuererstattungen aus Vorjahren zurückzuführen ist. Die Nettoverschuldung belief sich zum 30. September 2017 auf 1.225,2 Millionen Euro (31. Dezember 2016: 1.035,2 Millionen Euro). Von den bestehenden langfristigen Kreditlinien in Höhe von 1.500,0 Millionen Euro waren per Ende September 475,0 Millionen Euro in Anspruch genommen (31. Dezember 2016: 680,0 Millionen Euro.). Die Eigenkapitalquote belief sich zum 30. September 2017 auf 39,6 Prozent nach 40,9 Prozent zum Jahresende 2016.

Drittes Quartal mit Umsatz- und Ergebniswachstum in allen operativen Segmenten

Der Umsatz im Segment Classifieds Media stieg in den ersten neun Monaten um 15,5 Prozent auf 745,3 Millionen Euro (Vorjahr: 645,0 Millionen Euro). Hierzu trugen vor allem die Job- und Immobilienportale bei. Daneben wirkten sich Konsolidierungseffekte vor allem aufgrund der Einbeziehung von Land & Leisure aus. Bereinigt um Konsolidierungs- und Währungseffekte erhöhte sich der Umsatz der Classifieds Media um 12,9 Prozent. Das EBITDA des Segments erhöhte sich deutlich um 17,7 Prozent auf 307,6 Millionen Euro (Vorjahr: 261,4 Millionen Euro). Bereinigt um Konsolidierungs- und Währungseffekte stieg das EBITDA um 15,4 Prozent. Mit einer Erhöhung der EBITDA-Rendite auf 41,3 Prozent (Vorjahr: 40,5 Prozent) agierten die Classifieds Media weiterhin hochprofitabel.

Das Segment News Media setzte die positive Entwicklung auch im dritten Quartal fort. Für den Neunmonatszeitraum weist News Media einen Umsatzanstieg um 1,9 Prozent auf 1.095,3 Millionen Euro aus (Vorjahr: 1.075,1 Millionen Euro). Maßgeblich hierfür war das anhaltende Wachstum der digitalen Geschäftsmodelle, insbesondere im Ausland, mit einem starken Zuwachs bei Business Insider. Darüber hinaus entwickelten sich im dritten Quartal die Werbeerlöse sowohl im digitalen als auch im Printgeschäft erfreulich und lagen nach neun Monaten bereits auf Vorjahresniveau. Das EBITDA stieg deutlich um 23,2 Prozent auf 165,1 Millionen Euro (Vorjahr: 134,0 Millionen Euro); neben dem Erlöswachstum trug hierzu auch die anhaltende Kostendisziplin bei. Bereinigt um Konsolidierungs- und Währungseffekte, unter anderem aus der Erstkonsolidierung von eMarketer im Vorjahr, betrug der Anstieg 15,1 Prozent. Die EBITDA-Rendite erhöhte sich von 12,5 Prozent im Vorjahreszeitraum auf 15,1 Prozent.

Das Segment Marketing Media steigerte den Umsatz im Berichtszeitraum um 9,6 Prozent auf 669,5 Millionen (Vorjahr: 610,8 Millionen Euro). Bereinigt um Konsolidierungs- und Währungseffekte stieg der Umsatz um 11,8 Prozent. Das EBITDA zog nach einer schwächeren Entwicklung in der ersten Jahreshälfte im dritten Quartal merklich an und erhöhte sich um 39,6 Prozent. Hierzu trug wesentlich die Reichweitenvermarktung und auch der Bereich Performance Media bei. Im Neunmonatszeitraum belief sich das EBITDA damit auf 56,3 Millionen Euro nach 57,9 Millionen Euro in der Vorjahresperiode. Die EBITDA-Rendite des Segments lag bei 8,4 Prozent nach 9,5 Prozent im Vorjahreszeitraum. (go)

 

<< Zurück | Ältere Beiträge >>