Titel textintern
Die neueste Print-Ausgabe wird jeden Mittwoch unseren Abonnenten zugestellt.
text intern
liefert die wichtigsten Personal-News der Woche, zeigt die besten Fotos von Events und nennt die Geburtstage von Ihren Geschäftspartnern.
Bitte die email angeben.Kein Mailformat
Newsletter bestellen oder abbestellen

Zukunft datengetriebener Geschäftsmodelle - vom Alter hängt es ab

 

Statista hat eine repräsentative Umfrage für nextMedia.Hamburg durchgeführt, die zeigt: Der Großteil der Deutschen ist trotz beliebter Nutzung ausgewählter Internetdienste nicht bereit, Daten preiszugeben, um Services wie Musik- oder Videostreaming in Anspruch zu nehmen. Neun Prozent der Befragten teilen ihre Vorlieben und Interessen mit den Dienstleistern. Dabei gehören Geschlecht, Alter und Interessen zu den bedenkenlos getätigten Angaben. Jeder Dritte der 50- bis 60-Jährigen wäre auch bereit, seinen Namen preiszugeben. Befragte aus anderen Altersgruppen sind mit 12 und 16 Prozent vorsichtiger bei Bekanntgabe dieser Daten. Lediglich bei der Wohnadresse sind Befragte aller Altersgruppen vorsichtiger. Sind Befragte dennoch bereit, sensible Daten zu veröffentlichen, hinterfragen sie gezielt, welche ihrer Daten gespeichert und genutzt werden.

Gut ein Drittel verzichtet zugunsten des Datenschutzes auf individuell zugeschnittene Medieninhalte. Eine von zehn Befragten macht sich für eine alternative (kostenpflichtige) Zusammenstellung der Daten mit Weitergabe an eine unabhängige Instanz stark. 90 Prozent aller Befragten möchten für eine Zusammenstellung von relevanten Inhalten kein weiteres Geld investieren. Und in Zukunft? 18- bis 29-Jährige sehen mit 69 Prozent eine positive Nutzung für datengetriebene Geschäftsmodelle. Bei den 30- bis 39-Jährigen sowie den Befragten von 40 bis 49 Jahren kann sich die Hälfte eine weitere positive Entwicklung vorstellen. Während letztlich 52 Prozent, der über 50-Jährigen unsicher in Bezug auf die Perspektiven ist, sind sich neun Prozent einig, dass sich Streaming-Dienste & Co. nicht weiter durchsetzen werden. (ah)

Zeitungskongress am 18. und 19. September in Stuttgart 

 

Der Zusammenhang von Demokratie, Pressefreiheit und wirtschaftlich erfolgreichem Journalismus wird eines der zentralen Themen beim Zeitungskongress 2017 sein, zu dem der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) am 18. und 19. September nach Stuttgart einlädt. Rund 400 Gäste aus Verlagen, Politik, Wirtschaft und Kultur werden an der Jahrestagung in der Carl Benz Arena teilnehmen. Erstmals vergibt der BDZV bei seinem Kongress den Nova – Innovation Award der deutschen Zeitungen, mit dem außerordentliche Ideen, kreative Konzepte und radikale Innovationen in deutschen Medienhäusern ausgezeichnet werden.


Als Redner und Experten erwartet werden neben BDZV-Präsident Dr. Mathias Döpfner auch Martin Schulz, SPD-Parteivorsitzender und Kanzlerkandidat, der CSU-Parteivorsitzende Horst Seehofer, Winfried Kretschmann, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Professorin Dr. Renate Köcher, Geschäftsführerin Institut für Demoskopie Allensbach, Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender Daimler AG, und Johannes Schaback, Gründer Visual Meta. Die Moderation übernehmen Joachim Dorfs, Chefredakteur „Stuttgarter Zeitung“, und Professorin Dr. Katja Nettesheim, Gründerin und CEO MEDIATE. (go)

Erste Sommerakademie des rbb

 

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) gibt 12 jungen Journalistinnen und Journalisten im Rahmen der neuen Sommerakademie die Möglichkeit, Einblicke in den journalistischen Alltag zu erhalten und ein eigenes Medienprojekt zu dem Thema "Vielfalt entdecken" zu entwickeln, das am Ende der Akademiezeit vorgestellt wird. Im Rahmen des Projektes können neue Kontakte geknüpft und praktisches Wissen ausgetauscht werden. Dr. Dietmar Schiller, Leiter des organisierenden "Netzwerks Vielfalt" im rbb: „Bei der Sommerakademie erfahren junge Menschen mit interkultureller Sensibilität, beispielsweise mit Migrationshintergrund oder einer Einwanderungsbiographie, kompakt und praxisnah, wie öffentlich-rechtlicher Journalismus funktioniert. Bewerben konnten sich junge Studierende oder Schülerinnen und Schüler." (ah)

Neues Sky-Sendezentrum

 

Nach einer zehnmonatigen Bauzeit inklusive einer Investitionssumme im zweistelligen Millionen-Bereich, hat Sky am vergangenen Donnerstag sein neues Sendezentrum „Sky Sport HQ“ offiziell eröffnet. In Betrieb genommen wurde es bereits im Rahmen einer intensiven Testphase am 1. Juli 2017. Zur Eröffnung kamen neben dem Gastgeber Carsten Schmidt, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Sky Deutschland, auch Sky Sportchef Roman Steuer, Ilse Aigner, Stellvertretende Ministerpräsidentin und Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, sowie Sky Experte Reiner Calmund. Roman Steuer, Executive Vice President Sports Sky Deutschland, sagt, ‚Sky Sport HQ‘ schaffe "Voraussetzungen für die Fortsetzung des dynamischen Unternehmenswachstums der vergangenen Jahre". Die moderne Technik schaffe Spielraum für "redaktionelle und produktionstechnische Innovationen". (ah)

BR: Neues High-Tech-Nachrichtenstudio

 

Das Studio der BR-„Rundschau“ wurde einem technischen Umbau unterzogen: Am 7. August ist die neue HD-Regie bereit für ihre erste Bewährungsprobe. Zudem kommen auch virtuelle Technik, Automation, Kamera-Roboter sowie ein neues Echtzeit-Grafiksystem zum Einsatz. Produktions- und Technik-Direktorin Professorin Birgit Spanner-Ulmer äußert: "Ein Echtzeit-Grafiksystem sowie Kamera-Roboter, die teilautomatisiert ihre Position anfahren, sind erstmalig im BR im Einsatz. Die neue Arbeitsteilung ermöglicht eine smarte und trimediale Zusammenarbeit zwischen Produktion, Technik und Redaktionen und ist ein wichtiger Baustein für die Zukunft des BR." BR-Informationsdirektor Thomas Hinrichs sagt, der Bayerische Rundfunk könne seine journalistische Stärke ausspielen durch die doppelte Sendezeit, ein ausgebautes Korrespondentennetz in Bayern, die enge Zusammenarbeit mit den Fachredaktionen, die erfahrenen Moderatoren und nicht zuletzt das hochmoderne Studio. Im Rahmen der wichtigsten Themen aus und für Bayern wird zeitnah auch über die anstehende Bundestagswahl berichtet. (ah)

Auch im Urlaub deutsche Zeitungen lesen

 

Die Internationale Medienhilfe (IMH) hat ermittelt, dass sich von über 2.000 deutschsprachigen Publikationen mehr als 180 überwiegend an deutsche Urlauber wenden. Björn Akstinat, Leiter der IMH, sagt: "Die meisten Urlaubermedien, nämlich rund 100 Publikationen und Rundfunkprogramme, gibt es verständlicherweise in Spanien. Danach folgen die Tschechische Republik, Polen, Thailand, Italien, Portugal, die Vereinigten Staaten und die Türkei. Aber auch Länder wie Island, Namibia, Zypern und die Dominikanische Republik bieten deutschsprachige Touristenmedien. Sogar in Tunesien wird eine regelmäßige Radiosendung extra für die Gäste aus dem Norden ausgestrahlt." Unter anderem bevorzugen Kurzzeit-Touristen und "Dauerurlauber" auf Mallorca die „Mallorca Zeitung“ sowie das "Mallorca-Magazin". Auch die "Griechenland-Zeitung" und die "RivieraZeit" aus der Nähe von Nizza kommen bei den Urlaubern an. Weiter reihen sich die "Florida Sun", die auch an deutschen Kiosken erhältlich ist, sowie die "The SunState Post" und das Magazin "Schottland" aus Edinburgh neben zahlreichen Neugründungen in die Liste beliebter Urlaubsmagazine im Ausland ein. (ah)

Finanzen Verlag mit Beteiligungen

 

Die Finanzen Verlag GmbH, München, die neben den Zeitschriften €uro, €uro am Sonntag, BÖRSE ONLINE, TiAM – Trends im Asset Management sowie Tichys Einblick verschiedene Newsletter herausgibt und Betreiber des Internet-Portals www.boerse-online.de ist, baut ihre digitale Strategie weiter aus.

Der digitale Vermögensverwalter Werthstein GmbH, an der sich die Finanzen Verlag GmbH über die Muttergesellschaft Werthstein AG (Zürich) beteiligt hat, geht im August 2017 an den Start. Werthstein bietet über die Internetseite www.werthstein.com die Möglichkeit, in ein breit nach Risikoaspekten diversifiziertes, individuelles Anlageportfolio anzulegen.

Am 20. Juli 2017, hat die gonetto GmbH, an der die Finanzen Verlag GmbH ebenfalls beteiligt ist, ihr Versicherungsportal www.gonetto.de gestartet. Die gonetto GmbH vergleicht Netto- und Bruttoversicherungen online. Kunden können direkt eine provisionsfreie Nettoversicherung abschließen und zahlen dann ein verbraucherfreundliches Honorar in Höhe von 1 € an gonetto direkt. Oder sie übertragen ihre aktuellen Versicherungsverträge auf gonetto zur Betreuung, und gonetto erstattet ihnen die Provision unter Abzug des gonetto-Honorars. (go)

Digitaler Wandel? Collaboration!

 

Umdenken, Brücken schlagen, Innovationen gemeinsam entwickeln und nutzen, strategische Allianzen und Konzentration auf das tatsächlich Machbare. Diese Erfolgsrezepte für die Bewältigung des digitalen Wandels in der deutschen Medienbranche standen im Fokus des 2. Innovationskongresses Change Media Tasting in Stuttgart. Fast 250 Fachbesucher aus dem gesamten Bundesgebiet diskutierten über die Nutzung der Chancen und Herausforderungen durch die Digitalisierung. Erfahrene Medienschaffende und Influencer der YouTube-Generation und Vertreter innovativer Start-ups sorgten für ein kreatives Umfeld. „Wir entwickeln uns zum zentralen Marktplatz der Ideen und Player für den digitalen Wandel in der deutschen Medienbranche“, sieht Veranstalter Frank Apfel die von Unitymedia und der Landesanstalt für Kommunikation (LFK) geförderte Veranstaltung auf dem Erfolgsweg. Die Change Media Tasting ist Nachfolge-Kongress der TV Komm.

Die branchenübergreifende Collaboration entwickelt sich zum Erfolgsfaktor in der Medienbranche, so der Tenor der Fachbesucher. Hier gehe es auch darum, auf Herrschaftswissen zu verzichten und Know-how zu teilen. Zudem seien gemeinsame Projekte ohne aktive Mitnahme der beteiligten Mitarbeiter zum Scheitern verurteilt.

Wie Collaboration mit Leben gefüllt wird, zeigten der Privatsender RTL2 und der Pay-Sender FOX am Beispiel der gemeinsamen Kampagne für die neue Staffel der Serie „The Walking Dead“. Marketing-Chef Carlos Zamorano von RTL2 präsentierte, wie YouTube-Influencer und Facebook-Nutzer durch ein Live-Game auf den Staffelstart aufmerksam gemacht wurden. Die Kampagne nutzte Kanäle von linear TV bis hin zu den sozialen Medien und heimste internationale Preise ein.

Dabei kann sich Collaboration auch auf Aktivitäten wie Storytelling über die verschiedenen Bereiche eines Medienkonzerns hinweg erstrecken, wie Silke Marx, Geschäftsleiterin von Motor Presse TV, erläuterte. Collaboration bedeutet auch Lernen voneinander. Dies erläuterte Anna Pust-Petters, Referentin der Programmgeschäftsführung von funk, dem Content-Netzwerk von ARD und ZDF anhand von Beispielen aus den Nutzungsszenarien der Generation Z. Außerdem ging es um Change Management bei Arbeitsabläufen, neue Geschäftsfelder und Künstliche Intelligenz. (go)
 

Wunderman rüstet nach

 

Die Digitalagentur Wunderman verstärkt sich im deutschen Markt und gliedert zum 1. Juli 2017 die Kreativ- und Innovationsagentur KKLD* in das Netzwerk ein. Mit diesem Schritt erweitert Wundermans CEO Central Europe, Joachim Bader, die Expertise und Kapazitäten der Agenturgruppe im Bereich Customer Experience, digitale Transformation und Service Design.

KKLD* gehört, wie auch Wunderman, zum internationalen Agenturnetzwerk WPP. KKLD* ist spezialisiert auf digitalen Innovationen und Customer Experience und beschäftigt Mitarbeiter aus 15 Nationen an den Standorten Berlin und New York. Das Management-Team um KKLD*-Gründer und Manager Alexander Diehl (42) und Stephan Lämmermann (39) wird auch zukünftig die Geschäfte des Unternehmens führen. Die Marke bleibt bestehen. (go)

Consulting-Agentur für digitales Marketing

 

Die Performance Interactive Alliance (PIA) und Seven Squared - Guardians of Digital, haben ein neues Angebot auf den Markt gebracht: Eine unabhängige Beratung für digitales Marketing. Seven Squared unterstützt Unternehmen bei individuellen Marketingaktivitäten. PIA verfolgt die Strategie, Kunden ganzheitlich im digitalen Umfeld zu beraten. Basis sind Daten- und Technologie-Know-how im Online-Marketing. Geführt wird das Unternehmen von Dominik Exposito, der bereits für große Agenturgruppen wie Scholz & Friends und die United Digital Group tätig war. (go)
 

 

<< Zurück | Ältere Beiträge >>